Artikel-Archiv 2009

Hier sind ältere Artikel, die nicht mehr auf der Startseite stehen.

2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

Programmheft für 2010 fertig

Wieder ein buntes Programm für alle

Programm 2010 Dass Jahr neigt sich dem Ende, und so ist es wieder an der Zeit, die Veranstaltungen für das nächste Jahr festzulegen. Gesagt, getan.

Herausgekommen ist wieder ein sehr bunter Mix, so dass für jeden etwas dabei sein sollte. Den Auftakt macht gleich eine auf dem ersten Blick eher einfach erscheinende Frage: Warum leuchtet unsere Sonne? Klar, wenn sie nicht leuchten würde, gäbe es auch kein Leben auf der Erde, und auch keine Menschen, die sich diese Frage stellen könnten.

Weiter geht es im Februar mit dem roten Nachbarplaneten und einem historischen Ausflug etwa 400 Jahre zurück, zum Astronom Galilei.

Natürlich dürfen auch 2010 die zahlreichen Beobachtungsaktionen im Frühjahr nicht fehlen, solange es noch einigermaßen früh dunkel wird: Nachtwanderung im Teuto, Sternstunden zu Ostern und fast ein ganzer Tag Astronomie bei uns in der Sternwarte.

(BK, 09.12.2009)

Heute vor 40 Jahren: zwei Menschen betraten den Mond

Themenabend in der Sternwarte um 20 Uhr

Apollo 11Am 20. Juli 1969 landete Apollo 11 auf dem Mond, am 21. Juli, kurz vor vier am frühen Morgen deutscher Zeit, drückte der Kommandant Neil Armstrong als erster Mensch seinen Schuh auf einen anderen Himmelskörper. Kurze Zeit später folgte Buzz Aldrin.

Grund genug, an diesem Jubiläum das gesamte Ereignis mit Originalaufnahmen, Hintergründen und Fakten erneut zu erleben. Um 20 Uhr beginnt ein Vortrag, der Sie mit in die Vergangenheit nimmt. Wie war so ein gewaltiges Vorhaben zu schaffen? Oder waren die Astronauten doch nicht wirklich auf dem Mond?

(BK, 21.07.2009)

Programmhinweis:
Astronomische Nachtwanderung für Kinder und Erwachsene

Wanderung durch den Teutoburger Wald

Die Winternächte sind kalt. Aber dafür wird man mit dem wohl schönsten Sternenhimmel des Jahres belohnt. Die Sternbilder des Winterhimmels sind schnell wiederzuerkennen und bestehen zum großen Teil aus den hellsten Sternen des gesamten Himmels.

In dieser gut zweistündigen Nachtwanderung durch den Teutoburger Wald können die Teilnehmer nicht nur erfahren, wie sie die Sternbilder finden, sondern auch, wie sie zu Ihren Namen kamen. Denn die meisten Sternbilder gehen auf griechische Mythen zurück, die passend zu den am Himmel sichtbaren Figuren spannend erzählt werden.

Es geht zwei Stunden draußen durch die Natur. Für die Teilnahme ist festes Schuhwerk und warme Kleidung unbeding erforderlich; Taschenlampen sind ebenfalls hilfreich. Ein Fernglas ist nützlich für einige Details am Himmel, aber für die Teilnahme nicht erforderlich. Treff- und Startpunkt der Wanderung ist um 19.30 Uhr auf dem Wanderparkplatz Schwedenfrieden, zur Schwedenschanze, Kirchdornberg. Durchführung nur bei wolkenlosem Himmel möglich.

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit Frau Dyck durchgeführt. Eine Anmeldung ist erforderlich unter:
www.wege-erleben.de

(BK, 08.02.2009)

Die Internationale Raumstation ISS im Visier

Zwei Beobachtungen: ISS mit Space-Shuttle im März und ISS vor der Sonne im April

Iss+Shuttle Ende März und Anfang April dieses Jahres kam es zu einer guten Abendsichtbarkeit der Raumstation ISS über Bielefeld. Die Mitglieder der Volkssternwarte nutzten diese Gelegenheit, um die Raumstation mit dem großen Teleskop der Sternwarte zu fotografieren. Das erste Bild zeit die Raumstation vom 21. März, das von Björn Kähler, Mathias Straube und Andy Sischka am Hypergraphen mit einer Canon Eos 5D Mark aufgenommen haben. Am rechten unteren Rand kann man das Spaceshuttle Discovery mit seinen Triebwerken erkennen.


Iss+Sonne Am vergangenen Ostermontag, also dem 13.April kam es dann noch einmal zu einem besonderen Schauspiel, als die Raumstation ISS für den Bereich der Sternwarte Ubbedissen genau vor der Sonne vorüberflog. Das zweite Bild zeigt ein Summenbild, das die Raumstation vor der Sonne zeigt. Der Überflug vor der Sonne dauerte nur ½ Sekunde und war nur am Bildschirm zu verfolgen.


(OS, 15.04.2009)

Auf den Spuren Galileo Galileis

Bielefelder Sternstunden in den Osterferien

Sternstunden Begeben Sie sich auf eine Reise durch den Weltraum. Nach dem Start bei unserer heißen Sonne geht es zu den acht Planeten, vorbei an den kleinen und größeren Gesteinskugeln bis zu den gewaltigen Gasriesen weiter außen im Sonnensystem.

Leider ist diese Reise so noch nicht möglich, aber bei den Bielefelder Sternstunden werden von den Referenten der Volkssternwarte Ubbedissen mit einem maßstäblich verkleinerten Modell des Sonnensystems, vielen Bildern und Geschichten die Himmelskörper so genau beschrieben als wäre man direkt auf ihnen. Dabei werden auch Fragen beantwortet, wie „Warum kann man den Merkur nur so selten sehen?“, “Wer ist der Abendstern?“ oder: „Warum hat der Saturn einen Ring?“.

Im Anschluss an die Wanderung durch das Sonnensystem können Sie an der Hundewiese bei Brands Busch nacherleben, wie sich die Astronomen vor 400 Jahren fühlten, als Sie mit den ersten optischen Instrumenten in die unendlichen Weiten des Weltalls blickten. Entdecken Sie kleine Krater auf dem Mond, aber auch ferne Sternhaufen und Gasnebel, in denen neue Sterne entstehen. Allerdings stehen den Teilnehmern im Jahr 2009, dem Internationalen Jahr der Astronomie, weitaus bessere Teleskope zur Verfügung, als Galileo Galilei damals. Eine Besonderheit dieses Jahr ist Saturn: alle 15 Jahre ist der sehr dünne Ring um Saturn so zur Erde zugewandt dass er selbst in großen Teleskopen nur schwer zu sehen sein wird.  

Die Bielefelder Sternstunden sind eine Gemeinschaftsaktion der Volkssternwarte Ubbedissen und der Bielefeld Marketing GmbH. Führungen vom 4.4. bis 18.4.2009 täglich, jedoch nur bei wolkenlosem Himmel. Beginn ist um 20 Uhr an die Brücke der Sparrenburg. Für die etwa zweieinhalb Stunden dauernde Führung ist festes Schuhwerk und warme Kleidung empfohlen. Taschenlampen und Ferngläser sind hilfreich, jedoch für die Teilnahme nicht erforderlich. Tickets gibt's vor Ort.

(BK, 04.04.2009)

noch ein Programmhinweis: Die WDR-5 Sternennacht

WDR5 und die Volkssternwarte Ubbedissen holen die Sterne vom Himmel

Was ist denn nun der Abendstern, wie finde ich den Polarstern, wann kann ich mein Sternzeichen sehen und warum funkeln einzelne Sterne? Fragen und Gedanken, die man sich vielleicht schon öfter gestellt hat, wenn man in den nächtlichen Sternenhimmel geschaut hat. Erleben Sie mit, wie der Himmel immer dunkler wird und immer mehr Sterne auftauchen, bis schließlich auch die helleren Regionen der Milchstraße sichtbar werden.

Die Teilnehmer können dabei die Sternbilder am Himmel kennenlernen, aber auch den mythlogischen Geschichten lauschen, die sich hinter den vielen Figuren verbergen. Wer noch tiefer ins All blicken möchte, hat hierzu auch die Gelegenheit: mehrere Teleskope sind auf interessante Objekte gerichtet und laden zum "spazierensehen" sein.

Der Beobachtungsabend wird nicht in der Sternwarte stattfinden, sondern außerhalb auf einem nahegelegenen großen Beobachtungsplatz. Wo das genau sein wird, und an welchem der beiden genannten Termine die Führung stattfindet, hängt stark vom Wetter ab und wird den angemeldeten Teilnehmern selbstverständlich vorher mitgeteilt. Ist für beide Tage schlechtes Wetter vorhergesagt, wird die Veranstaltung am Samstagabend in einem Saal stattfinden.

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung direkt bei WDR5 erforderlich unter: Sternennacht@wdr.de oder 0221 / 56789 555.

(BK, 22.02.2009)